mit Widder

Sternzeichen Stier und Widder in einer Beziehung

Liebe, Partnerschaft, Alltag...

In der Astrologie wird immer wieder dargestellt, dass Beziehungen nebeneinanderliegender Sternzeichen häufiger mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben als andere. Auf einen Stier und einen Widder könnte diese These auch zutreffen.

Anfänglich mag die Bewegungsfreude und Energie des Widders den beschaulichen Stier sehr gefallen. Abenteuerlust, Freude an kulinarischen Genüssen und nicht zu vergessen eine gehörige Prise Sexappeal können den lethargischen Stier verleiten, seine bekannte Umgebung zu verlassen und sich zur Abwechslung mal auf Neuland zu wagen.

Der Widder wiederum kann sein Glück kaum fassen. Hier bietet sich für ihn die Möglichkeit, mit einem Stier die lang gesuchte Harmonie und Beschaulichkeit zu erleben. Da der Widder – immer zum Sprung bereit – bislang meist arglos in Partnerschaften gestolpert ist, weiß er nicht so recht, mit einem sanftmütigen, häuslichen und treusorgenden Partner umzugehen. Schnell kann das Herbeigesehnte dann zum Langweiler Nummer Eins werden.

Der Widder ist bekannt dafür, dass er immer wieder sticheln muss und nicht müde wird, seinen Partner permanent zu verbessern. Obwohl sich der Stier meist die größte Mühe gibt, kann der Widder auch das noch so kleinste Härchen in der Suppe finden - das kann die Liebe arg trüben. Aber lange wird sich ein Stier diese Situation nicht anschauen. Reizt man ihn bis aufs Blut, kann er schnell zum wilden Stier mutieren.

In dieser Partnerschaft kann es immer wieder zu heftigen Ausbrüchen kommen. Am Ende bleiben meist beide Partner erschöpft auf der Strecke. Ein guter Ansatzpunkt wäre tatsächlich, eine gewisse Kompromissbereitschaft zwischen dem Stier und dem Widder herzustellen. Wenn beide Sternenkinder aufeinander eingehen und lernen, Probleme zu lösen und sich nicht weiter als Gegner betrachten, kann diese Beziehung sehr sinnlich werden.

Mehr aus dem Web